Blog

Weihnachten steht vor der Tür und diesen Anlass möchten wir nutzen, Danke zu sagen. Danke für ein so erfolgreiches Jahr und Danke für viele schöne Erinnerungen, die wir daraus mitnehmen.
Die europäische Wirtschaft befindet sich im Wandel, oder wie Tim Cole in seinem neuen Buch „Digitale Transformation“ (erschienen im Verlag Franz Vahlen, München 2015) einleitend beschreibt: „Im 19. Jahrhundert waren es Dampfmaschinen, die die Welt veränderten und den Übergang von der Agrarwirtschaft zur Industriegesellschaft auslösten."
Laut der Studie "Geschäftsmodell-Innovation durch Industrie 4.0. Chancen und Risiken für den Maschinen- und Anlagenbau” gelten deutsche Unternehmen im Bereich der Fabrikausrüstung als weltweit führend und haben beste Voraussetzungen, als Leitanbieter durch Entwicklung, Betrieb und globale Vermarktung von Industrie 4.0-Produkten eine herausragende Rolle einzunehmen.
Wenn der Kunde tatsächlich der sprichwörtliche König ist, dann sollte man ihn genau kennen, denn Könige sind eitel und verlieren schnell das Interesse, wenn sie nicht ihrem Stand entsprechend behandelt werden.
Ärzte und Pflegekräfte haben in den letzten Jahren sehr viel Zeit damit verbracht, klinische Ergebnisse und Daten in IT-Systemen zu erfassen.
Oberarzt Mayer erinnert sich noch gut an diesen Fall: Diabetiker, Hüftprothese, Revision, Sepsis ... Aber jetzt, vor seinen neuen Assistenzärzten, die die Geschichte nicht kennen, fällt ihm der Name des Patienten nicht mehr ein, geschweige denn eine Aufnahmezahl (AZ). Und ohne Patientennamen oder AZ lassen sich einem KIS keine Daten entlocken.
Die Bedeutung von Wissensmanagement wird in der Regel dann klar, wenn eine erfahrene Schlüsselkraft das Unternehmen verlässt. Die Erkenntnis kommt jedoch zu spät, denn mit dem Mitarbeiter verschwindet in der Regel auch ein wertvoller Teil des Unternehmenswissens.
Assistenzarzt Dr. Schneider hat nach einem langen OP-Tag wieder einmal Lust, seine bisherigen Operationen aufzulisten, um einen Überblick seiner bisherigen Ausbildung zu haben.
Digitale Informationen sind das Öl des 21. Jahrhunderts, bringt es die Roland Berger-Studie "Wer teilt, gewinnt" auf den Punkt. Durch die zunehmende Vernetzung (Stichwort Internet der Dinge) und die Erschließung neuer Quellen (Beispiel Social Media mit ihren Customer Insights) fließt das Öl von Tag zu Tag schneller.
Unternehmen mit intensivem Kundenkontakt, beispielsweise Versicherungen, werden täglich von einer Flut eingehender Daten überschwemmt. Insbesondere die manuelle Bearbeitung des Posteingangs ist sehr aufwendig. Die Sortierung und interne Weiterleitung lässt sich aber automatisieren.
Versicherungsunternehmen sind meist Aushängeschilder, was interne Organisation, Struktur und Überblick betrifft. Doch leider werden diese immer häufiger von riesigen Datenmengen überflutet. Denn auch vor Versicherungsunternehmen macht die Herausforderung Big Data nicht halt.

Pages